WARUM ZUKUNFT VAREL?

In den letzten Jahren hat das Interesse der Bürgerinnen und Bürger in Varel an kommunal-politischen Entscheidungen geradezu alarmierend abgenommen. Die Beteiligung an den Wahlen zum Stadtrat und zum Kreistag ist rückläufig. Antworten auf diese Entwicklung sind eindeutig: „Die machen im Rathaus ja doch, was sie wollen“. Dabei handelt es sich eindeutig nicht um Desinteresse an politischen Entwicklungen, im Gegenteil, es sind Bürgerinitiativen mit hervorragender personeller Besetzung entstanden, die Fragen des Umweltschutzes, des Verkehrs, der Bauleitplanung, des Straßenbaues, der Freizeitgestaltung und anderes mehr vertreten. Leider zeigt es sich, dass die Arbeit dieser Initiativen bestenfalls von den Verantwortlichen zur Kenntnis genommen werden, aber kaum in die politische Arbeit im Rathaus einfließt.

Resultierend aus diesen Entwicklungen kam es nach Gesprächen und Beratungen im Freundeskreis über die Notwendigkeit einer neuen politischen Organisation zur Durchsetzung bürgerschaftlicher Forderungen, die in den letzten Jahren vermehrt in unterschiedlichen Initiativen formuliert worden sind, folgerichtig am 17. Juli 2011 zur Gründung einer neuen politischen Kraft in Varel: Die freie Wählergemeinschaft ZUKUNFT VAREL.

Wir verwirklichen eine eigenständige Kommunalpolitik für die Stadt Varel und den Landkreis Friesland auf der Grundlage des demokratischen Staatsaufbaues mit einem Ziel:
Dem Allgemeinwohl der Bürgerinnen und Bürger zu dienen und entsprechend dem Willen der Bürgerschaft zu vertreten und mitzubestimmen. Werden uns dafür einsetzen, dass die Anliegen der Bürgerinitiativen im Stadtrat eine Stimme bekommen. Wir erfüllten das Wichtigste bei den Menschen vor Ort. Deshalb haben wir ein offenes Ohr für die Belange unserer Bürgerinnen und Bürger.

Eine der größten Herausforderungen in der nächsten Zeit ist die dramatische, finanzielle Situation unserer Heimatstadt. Allein für 2012 beträgt die Differenz der ordentlichen Erträge und der ordentlichen Aufwendungen im Haushalt rd. 6,6 Millionen Euro. Die Addition der Fehlbeträge der letzten Jahre beläuft sich auf über 20 Millionen Euro, trotzdem werden hohe Investitionen im Haushalt veranschlagt. Die Reaktion aus der Bevölkerung: „Was soll das?“ 
Wir werden nur Maßnahmen mittragen, die sich am Grundsatz größter Sparsamkeit orientieren, damit die Stadt dem Ziel, laufende Ausgaben durch eigene Einnahmen zu decken, Schritt für Schritt näher kommt.

Neben weiteren großen Themen wie z.B. die Verkehrspolitik müssen wir uns mit der demografische Entwicklung beschäftigen. Wir wissen, dass die Einwohnerzahl von vielen Faktoren abhängt, aber man kann bei der niedrigen Geburtenrate in Varel davon ausgehen, dass die Einwohnerzahl längerfristig abnimmt. Eine solche Entwicklung hat nicht nur finanzielle Auswirkungen, sondern wird auch große, strukturelle Probleme aufwerfen. Die nächsten Jahre werden erhebliche Veränderungen mit sich bringen, die nur in enger Zusammenarbeit mit der Bürgerschaft gelöst werden können.

Wir werden durch vorausschauende Politik alle Initiativen unterstützen, die umweltfreundlich sind und die Wohn- und Lebensqualität der Bürgerinnen und Bürger erhalten und fördern. Wir werden eine enge Zusammenarbeit mit Organisationen, Vereinen und Verbänden als Träger des sozialen, kulturellen, kirchlichen, sportlichen und wirtschaftlichen Lebens in unserer Gemeinde suchen.

ZWÖLF PUNKTE, AUF DIE WIR
BESONDEREN WERT LEGEN!